Reisebericht

KUBA - Juli 2006
Woche 1: Havanna

Als wir um etwa 17 Uhr nach einem "holprigen" Flug in Havanna landen, machen wir uns auf einen Marathon gefasst. Man warte stundenlang an der Immigration und aufs Gepäck, das haben wir mehrfach gelesen. Zu unserem Erstaunen stehen wir eine knappe Stunde später samt allem Gepäck am Ausgang und werden von der Vertreterin von Latino Travel empfangen.
Cuba-06 023

Etwas mehr als eine halbe Stunde später sind wir im Hotelzimmer. Das Tejadillo ist sauber, hat Klimaanlage und genügt unseren Ansprüchen - speziell die Kinder haben eine veritable Suite bekommen. Am nächsten Morgen werden wir (pünktlich) für unserem Salsa-Kurs abgeholt. Lili erklärt uns kurz den Ablauf der Woche und dann geht's mit dem Taxi zum Stadtrand. In einem Privathaus lernen wir im heimeliger Atmosphäre Salsa und werden sehr professionell in das kubanische Lebensgefühl eingeführt. Am Ende der Woche werden wir überraschend viel gelernt haben (der Kurs war intensiv) - allerdings auch, dass wir uns kaum je so werden bewegen können wie die Kubaner!
Cuba-06 106
Die Nachmittage sind gefüllt mit einer Stadtführung und diversen Museumsbesuchen. Auffallend sind die vielen Oldtimer in den Strassen, deren Abgase allerdings spürbar sind. Ansonsten ist viel in Bewegung. Es wird an allen Ecken gebaut und restauriert und es gibt wirklich viele schöne Gebäude. Wir fühlen uns sicher, was vielleicht auch durch die hohe Polizeipräsenz erreicht wird, und die Leute sind durchwegs sehr freundlich und strahlen Lebensfreude aus. Musik ist allgegenwärtig.
Cuba-06 012
Alles in allem eine spannende und gelungene Woche, von deren "Strapazen" wir uns anschliessend in Varadero erholen wollen. Die Fahrt im Taxi dauert inklusive Zwischenhalt etwa 2.5 Stunden und führt vorbei an alten Fabriken, Pumpstationen für Trinkwasser und zahlreichen Bananenplantagen. Ein Blick ins Landesinnere, den man ab und zu erhaschen kann, zeigt, wie grün Kuba ist. Die Strassen sind mit vielen Löchern durchsetzt, der einheimische Fahrer kennt sich mit diesen Tücken aber gut aus.

Woche 2: Varadero
Schon beim näher kommen merkt man, dass Varadero nicht unbedingt gleich Kuba ist. Die Umgebung ist auf Urlaubsparadies getrimmt und Kubaner trifft man fast nur beim Hotelpersonal an. Wir haben im Hotel Paradisus gebucht und der Taxifahrer erklärt uns, dieses sei eines der schönsten und in den Palmen fast versteckt. Als wir die Eingangshalle betreten, fühlen wir uns wirklich fast wie im Paradies. Alles wirkt gepflegt, offen und die ganze Anlage ist fantastisch.
Cuba-06 293
Der Check-In klappt gut, nur unsere Zimmer liegen etwas weit verstreut. Am nächsten Tag können wir allerdings problemlos zügeln. Überall hat es genügend Platz, sei es am Strand, am Pool oder am Buffet. Das Hotel ist "all inclusive", man muss aber kein Armband tragen um von morgens bis abends essen und trinken zu können was das Herz begehrt. Selbst der (riesige) Swimmingpool bietet eine Bar, die fast jeden Wunsch erfüllt. Essen gibt es am Buffet oder in einem von drei Spezialitätenrestaurants, dort am Abend aber nur bei Reservation. Speziell das "Romantica" wartet mit einer Spitzenküche auf und sehr guten Wein gibt es eigentlich überall (natürlich kostenlos) dazu. Bei soviel Luxus erübrigen sich eigentlich zusätzliche Ausflüge. Trotzdem buchen wir eine Tagestour zur Cayo Blanco mit einem Katamaran, bei dem wir auch mit Delfinen schwimmen können sollen. Diese entspricht jedoch nicht ganz den Erwartungen. Die Delfine leben in einer Art "Freigehege" und sind dressiert, der Spass dauert nur 5 Minuten - der nächste Katamaran wartet. Das Essen auf der Insel ist Fastfood - die Meeresfrüchte sind kalt und Kaugummi, ein Glas Wein dazu kostet extra. Der Strand ist zwar schön (wenn auch viel Abfall herum liegt), jedoch nicht schöner als der im Hotel. Nahe beim Hotel liegt ein ökologisches Reservat. Der Eintritt kostet symbolische 3 Pesos und der abenteuerliche Pfad bietet Natur pur und viele Überraschungen. Das T-Shirt sieht nach 300 Metern schon aus wie frisch aus der Waschmaschine... Luftfeuchtigkeit sei Dank.
Cuba-06 414
Nach einer tollen Woche werden wir (wiederum pünktlich) vom Taxi abgeholt, das uns nach Havanna zum Flughafen zurückbringt. Das Check-In läuft reibungslos, wir bezahlen aber 25 Pesos pro Person Taxe, weil wir später als 3 Stunden vor Abflug einchecken. Trotzdem: Kuba ist eine Reise wert - und an dieser Stelle ein Kompliment an Latino Travel, denn alles was wir (in der Schweiz über die "FerienInsel") gebucht hatten, hat perfekt geklappt!